Arten der Zwangsversteigerung

Man unterscheidet zwei Arten der Zwangsversteigerung, zum einen die Forderungsversteigerung als sogenannte „echte“ Zwangsversteigerung. Diese kommt auf Antrag eines Gläubigers zum Zuge. Ausschlaggebend ist daher die finanzielle Notlage des Schuldners. Dieser ist nicht in der Lage, eine gegen ihn titulierte Geldforderung zu erfüllen. Im Gegensatz hierzu steht die Teilungsversteigerung als „unechte“ Zwangsversteigerung. Hier geht es nicht um die Vollstreckung und Durchsetzung eines titulierten Geldanspruches. Vielmehr besteht ihr Ziel darin, eine Eigentümergemeinschaft aufzuheben, die an einem Grundstück oder an grundstücksgleichen Rechten bestehen kann. Der Auslöser eines solchen Verfahrens ist in der Regel nicht die Zahlungsunfähigkeit eines Miteigentümers, sondern die Zerstrittenheit der Eigentümer untereinander.

Stand 01.04.2003

Haftungsausschluss

Inhalte:
Der Inhalt dieser Seiten wurde sorgfältig recherchiert, überprüft und bearbeitet. Immobilienpool.de übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Qualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche gegen Immobilienpool.de, die sich auf Schäden ideeller und/oder materieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen oder durch unvollständige und fehlerhafte Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern von Seiten des Immobilienpool.de kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Bitte lesen Sie hierzu auch unsere AGB. Wir bitten den Leser den Rat eines Fachmanns in jedem Fall in Anspruch zu nehmen. Denn nur dieser kann im Hinblick auf Ihre persönliche Situation und in Kenntnis der gültigen Rechtslage individuellen Rat geben.