Keyvisual zwangsversteigerung.net

Antrag

Die Zwangsversteigerung wird nur aufgrund eines Antrages des Gläubigers vom Vollstreckungsgericht angeordnet. Eine Anordnung von Amts wegen findet nicht statt. Der Antragsteller kann seinen Antrag formlos schriftlich oder zu Protokoll der Geschäftsstelle erklären. Er soll in seinem Antrag die Parteien, das Grundstück sowie die Forderung und den Vollstreckungstitel bezeichnen. Zugleich sind die für den Beginn der Vollstreckung erforderlichen Unterlagen beizufügen. Die Bezeichnung des Grundstückseigentümers ist notwendig, da die Zwangsversteigerung nur dann angeordnet werden darf, wenn der Schuldner als Eigentümer des Grundstücks eingetragen oder wenn er Erbe des eingetragenen Eigentümers ist.

Bei Vorliegen sämtlicher Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen hat das Vollstreckungsgericht das Verfahren formell durch Beschluss anzuordnen. Dieser Beschluss gilt zugunsten des Gläubigers als Beschlagnahme des Grundstückes. Im Anschluss daran hat das Vollstreckungsgericht von Amts wegen das Grundbuch um Eintragung des Zwangsversteigerungsvermerks in das Grundbuch zu ersuchen. Damit ist für jeden, der das Grundbuch einsieht, die Anordnung des Verfahrens ersichtlich.

Der Schuldner kann die Anordnung des Verfahrens mit der Beschwerde angreifen. Er hat darüber hinaus die Möglichkeit, einen Einstellungsantrag zu stellen, um zu erreichen, dass das Verfahren für die Dauer von 6 Monaten einstweilen eingestellt wird. Dem Schuldner bleibt nun Zeit, die Voraussetzungen zur Vermeidung der Versteigerung zu schaffen. Zuständig für die Entscheidung über einen Einstellungsantrag des Schuldners ist der Rechtspfleger.

Haftungsausschluss

Inhalte:
Der Inhalt dieser Seiten wurde sorgfältig recherchiert, überprüft und bearbeitet. Immobilienpool.de übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Qualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche gegen Immobilienpool.de, die sich auf Schäden ideeller und/oder materieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen oder durch unvollständige und fehlerhafte Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern von Seiten des Immobilienpool.de kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Bitte lesen Sie hierzu auch unsere AGB. Wir bitten den Leser den Rat eines Fachmanns in jedem Fall in Anspruch zu nehmen. Denn nur dieser kann im Hinblick auf Ihre persönliche Situation und in Kenntnis der gültigen Rechtslage individuellen Rat geben.